Daur-Online

Google hat wieder ein neues Spielzeug veröffentlicht, die „aktuellen Produkttrends im Einzelhandel“.

Die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Konsumenten verändern sich in der aktuellen Zeit besonders schnell und unvorhersehbar. Nutzen Sie dieses interaktive Tool, um zu erfahren, wo und wann Verbraucher nach welchen Produktkategorien über Google gesucht haben und auch welche Suchanfragen eingegeben wurden. Die Daten werden täglich aktualisiert.

Google

Ähnlich wie bei „Google Trends“, werden auch hier Suchanfragen ausgewertet und über das Suchvolumen geordnet. Die Angaben sind dabei wieder wie bei Google Trends als Prozentwerte zu sehen. Auch die Settings nach Ländern und Zeitraum sind enthalten, wenn auch nicht so weitreichend wie bei „Trends“.

Spannender ist das von Google eingerichtete Setting für die ausgewählten Themengebiete, denn hier werden ausschließlich Produktkategorien ausgewiesen.

Schaut man sich die Ergebnisse an, kann man recht schnell die Zusammenhänge erkennen.

Heute ist der 07.07.2020, wir sind also noch mitten in Corona und der Sommer ist da. Das Thema „Beschäftigung für Kinder“ spielt immernoch eine große Rolle in der Bevölkerung.
Auf Platz 1 mechanische Gedulspiele insbesondere der Zauberwürfel?
Auf Platz 2 – Paletten, na logisch, hier schlägt der Sommer-DIY-Trend der Palettenmöbel voll durch.
Auf Platz 3 – Ventilatoren. Sommer & Homeoffice
usw…

Das Schöne, auch hier kann man wieder anhand einer Karte, die Suchvolumina einzelnen Bundesländern zuweisen.

Was man aber immer im Hinterkopf haben sollte, das sind alles „veraltete“ Zahlen! Also entweder Werte aus dem letzten Monat oder der letzten Woche.

Wer jetzt denkt, woah… ich verkauf jetzt „Zauberwürfel“, sollte erst noch einen Blick auf Google Trends werfen und die aktuellen Werte dort zusätzlich abgleichen, bevor es böse Überraschungen gibt!

Der Peak bei Google Trends am 15. Juni 2020 ist nicht direkt auf ein gestiegenes Kaufverhalten zurückzuführen! Sondern auf die Ausstrahlung der Sendung „Wer wird Millionär“ mit Günter Jauch. Hier wurde die Frage gestellt: „Aus insgesamt wie vielen Steinchen besteht der klassische von Ernö Rubik erfundene Zauberwürfel?“ A: 22, B: 24, C: 26, D: 28 (richtige Antwort C)“.
Die Folge: Millionen Zuschauer googleten nach dem Thema.

Also immer erst abgleichen!

Um Trends im Produktbereich zu sehen, ist das Tool sehr gut. Aber immer nur in Kombination, als Sicherheitsbackup mit Google Trends!

Wolfram Daur - Online Marketing Manager || 2016 offiziell zertifiziert durch ein Online-Studium zum Online Marketing Manager durch die DEPAK (Deutsche Presseakademie)

Next Post