Daur-Online

Hier meine persönlichen Top 10 der Online Marketing Trends 2017.

Die meisten Trends haben sich bereits in 2016 angekündigt und werden in 2017 weitere Entwicklungsstufen erfahren. Der Treiber der Online Marketing Trends 2017 wird ganz klar „Real Time“ heißen.

Alles begann im Februar 2004, als Facebook seine Community startete. Hier waren User erstmals und vollumfänglich in der Lage Nachrichten, Stories usw. in Echtzeit im WWW zu verbreiten. Schnell erkannten Marketer dieses Chance. Aus dem real time Hype wurde so ein geplanter Marketing-Markt, in dem gezielt Stories und perfekt bearbeitete Bilder ausgespielt werden konnten. Diese wurden in die Streams der Sozialen Netzwerke eingefügt und getarnt als User-Posts veröffentlicht.

Dieser Boom betraf nicht nur Facebook, sondern auch andere sozialen Netzwerke, wie z.B. Youtube. In letzterem erkannte man schnell, dass die getunten Werbespots in der Community nicht den Zuspruch hatten, den man erwartete. Daher ging man hier etwas subtiler vor und scheute nicht vor wackeligen Aufnahmen um einen amateurhaften und damit nicht professionellen Touch zu wahren.

Snapchat beweist aber seit 2011, dass sich User für real time Content interessieren, aber nur bedingt für geplanten, vordefinierten und geschönten Content der Werbeindustrie.

Für die Online Marketer hieß dies in Folge, dass Werbung immer gezielter und individueller an die Zielgruppen, letztendlich einzelnen User ausgespielt werden muß und zwar genau dann, wenn der User sich für ein entsprechendes Thema interessiert. Dabei entwickelte sich dann das RTA (Real Time Advertising). Hier wird zu jeder ausgespielten Ad-Impression ein User-Profil mit geliefert und quasi versteigert (RTB – Real Time Bidding) und das ganze in Echtzeit. Durch die manigfaltigen Interessen der einzelnen User und deren Komplexität kommt der klassische Bereich der Display-Ads, die mit großem Streuverlust über Themen-Webseiten ausgespielt werden, langsam in Bedrängnis.

Schaut man sich den Boom des Real Time Bidding und Programmatic Advertising  an, die ein stolzes Wachstum von 2014 auf 2015 von satten 45% verzeichnen darf, kann man sich vorstellen, wie relevant dieser Sektor für 2017 werden wird. Ein bischen ernüchternd ist allerdings, dass wir hier in 2015 von einem Umsatzanteil aus dem Online-Marketing mit Display-Ads (OVK) von 23% reden. Diese niedrige Zahl ist aber einfach erklärt, betrachtet man den Markt der teilnehmenden Plattformen. Diese sind mit dem Thema RTA hoffnungslos überfordert.

Damit haben wir schon mal vier Trends identifiziert. Einen auf User-Seite und einen der daraus im Online-Marketing abgeleitet werden kann.

  1. User wollen ihren Content in Echtzeit und das möglichst nahe am Geschehen, ungeschönt und ehrlich. Dabei spielt es für den User keine Rolle, wo er den Content findet!
  2. Content in Echtzeit zur Verfügung zu stellen wird die nächste große Hürde für die Medienhäuser unserer Nation werden, wenn diese den Sprung nicht schaffen, wird der User das für sie erledigen. Klingt jetzt erst einmal hart, ist aber der Natur der Thematik geschuldet. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein x-beliebiger User gerade am Ort des Geschehens ist, ist einfach um ein vielfaches größer, als dass ein Reporter ebenfalls vor Ort ist. Technisch gesehen ist es in unserem digitalisierten Zeitalter kein Problem schnell einen kleinen Report mit Bild, Video und sogar 360° online zu publizieren.
  3. Aus 2 ergibt sich dann gleich ein komplett neuer Trend. Der Einkauf von relevantem Content, direkt aus der Userschaft. Dabei rede ich hier nicht von den DPAs dieser Welt, sondern einfach von Frau Müller und Herrn Maurer, die Ihre eigenen kleinen Reportagen direkt an die DPAs, Zeitungen usw. weiterverkaufen. Sozusagen, der Jedermann-Reporter. Dies bedeutet dann auch das Schaffen von neuen Schnittstellen und Fachbereichen, damit diese wertvollen Inhalte nicht über die sozialen Netzwerke „verwässert“ werden. Denn was einmal kostenlos über die SOME geteilt wurde ist weg.
  4. Und natürlich wie oben schon angemerkt, damit dieser schnelle, individuelle Content mit den User-Interessen verknüpft und vermarktet werden kann, die flächendeckende Integration von RTA auf Publisher-Webseiten.

Gehen wir mal ein Bischen ins Detail und schauen uns dabei eine Analyse der Mediaagentur Netzwerkreklame zum Thema Werbespendings (Februar 2016) an und vergleichen deren Zahlen mit den aktuellsten Google Ergebnissen und Statista Angaben (30.12.2016 soweit verfügbar!). Hierbei kommen ein paar interessante Fakten zu Tage. Die Investitionen in Werbung über Suchmaschinen (im Schwerpunkt Google) betragen je nach Betrachtungsweise 36,6 – bis 41% der gesamten Online-Werbeausgaben und stagnieren damit im Wachstum. Die Großen Herausforderungen liegen in den Wachstumsmärkten mobile Ads und RTA mit über 30% zum Vorjahr und den Bereichen Video Ads und Social Ads. Affiliate ist etwas angeschlagen und die klassische Display-Ad-Branche pendelt sich bei unter 10% Wachstum ein.

Gut, gemessen an den damit verbundenen Umsätzen, ist großes Wachstum nicht immer gleichbedeutend mit einem entsprechenden Umsatz! 10% von 1,8 Mrd. Euro (klassischer Display) sind natürlich eine ganz andere Spielwiese als 30% von 313 Mio. Euro (mobile Ads).

Aber, die Statistik und deren Abgleich zeigt uns wo die größten Entwicklungen und damit Potentiale schlummern.

Hat man sich zusätzlich, die letzten Jahre ein bischen genauer mit der Userverteilung zwischen Desktop – Tablet – Mobile beschäftigt (z.B. Google Analytics), stellt man außerdem fest, dass inzwischen über 50% der User über mobile Endgeräte auf Webseiten zugreifen. Dass nach wie vor, hier riesige Baustellen bzw. Löcher in der deutschen Webseitenstruktur herrschen, zeigte der Aufschrei nach dem (mehrfach angekündigt durch Google) Mobilegeddon vom 21. April 2015.

Zusätzlich verstärkt, aber vom deutschen Markt wieder einmal komplett verschlafen, durch das Mobilegeddon 2 im Mai 2016.

Langer Rede, kurzer Sinn, hier kommen die nächsten drei Trends im Online Marketing 2017.

  1. Der sträflich vernachlässigte Markt sowie die Webseitenoptimierung für Mobile Endgeräte wird weiten Optimierungen unterliegen. Hier spielt vor allem die steigende Nachfrage nach Werbemöglichkeiten eine entscheidende Rolle.
    1. Da immer mehr User mobil online surfen müssen Agenturen und werbende Unternehmen mobil optimierte Werbung bereit stellen.
    2. Durch die steigende Nachfrage nach mobilen Werbemöglichkeiten ziehen die Publisher nach.
  1. Ähnliches wie bei Punkt 5 gilt für Video-Ads. Auch hier zeigt sich der deutsche Markt als äußerst resistent. Hier steigt aber ebenfalls die Nachfrage enorm an, da der User generated Content immer einfacher und schneller generiert wird. Damit steigt das Potential für vielversprechende Werbeplatzierungen enorm an. Im Zuge der neuen Techniken wie 360° Videos und Virtual Reality, werden sich komplett neue Spielfelder ergeben.
  2. Auch im Bereich des socials Media Marketings werden alte Spielfelder aus 2016 neu erfunden und erschlossen. Hier spielt sich am stärksten die Macht des Real Time Hypes aus. Dies kommt vor allem den Influencern und dem damit verbundenen Influencer-Marketing zu Gute. Verstärkt wird dies durch die stetig anwachsende Zahl der Live Broadcaster, die direkt und life aus allen möglichen Orten streamen.

Und weil sieben Trends immer ein bischen unschön sind, hier noch drei weitere um die zehn voll zu machen. Die letzten Drei hängen mit den obigen Trends in Verbindung oder stellen eine Voraussetzung dafür dar.

  1. Big Data ist eine Voraussetzung für RTA und muß daher von Publishern erfasst und übermittelt werden. Der Markt fordert Systeme, die große Mengen an strukturierten und unstrukturierten Daten verwalten und unterstützen kann. Diese Daten sind das wertvollste Gut, welches die Unternehmen in den kommenden Jahren sammeln können. Dabei wird der Kampf zwischen Datenschützern und dem Ziel, möglichst wenig Streuverluste zu generieren, eine interessante Mammutaufgabe für 2017.
  2. Google und die liebe SEO onpage und offpage. Auch hier wird sich in 2017 einiges ändern. Das Jahr beginnt bereits mit dem ersten Google Update im Januar, bei dem Webseiten, die Kennwörter oder Kreditkarteninformationen beziehen und nicht über eine ssl bzw. https verfügen, als unsicher gekennzeichnet werden. Weitere Updates folgen. Besonders lustig ist aber die neue, lernende AI von Google, die das Thema „holistischer Content“ weiter spannend gestaltet und so manchen SEOler zur Weißglut bringen wird.
  3. Ein Perspektivwechsel ist angesagt. Wer Werbung macht und anbietet muß in erster Line verstehen, was den User bewegt. Die Themen Userexperience, Storytelling und Co. müssen perfektioniert werden. Viele neue Spielereien werden den Markt bereichern, von 360° Cams bis hin zu neuen e-Commerce Features in diversen SOME Apps wie z.B. Instagram.Und last but not least, natürlich IOT – das Internet der Dinge.

Gut, der letzte Punkt ist eher ein Sammelsurium, aber jeder der Punkte ist für sich schon ein riesiges Spielfeld, dass jeder Trend für ein eigenes Studium ausreichen würde.

Grüße und ein erfolgreiches Jahr 2017…

Wolfram Daur
Online Marketing Manager

(2016 offiziell zertifiziert durch Online-Studium zum Online Marketing Manager durch die DEPAK)

Wolfram Daur - Online Marketing Manager || 2016 offiziell zertifiziert durch ein Online-Studium zum Online Marketing Manager durch die DEPAK (Deutsche Presseakademie)

View Comments

There are currently no comments.

Next Post